Facettenkonzerte Archiv

Facettenkonzert V: «Caminho das Cordas» – von der höfischen Galliarde zum brasilianischen Jongo

Freitag, 18. November 2022, 19 Uhr, Konzertsaal

Gitarrenduo-Konzert
Elisabeth Trechslin und Edmauro de Oliveira

Werke von J. Dowland, E. Granados, P. Bellinati u.a.
Auf sechs-und siebensaitigen Gitarren und Oktavgitarre.

Elisabeth Trechslin und Edmauro de Oliveira konzertieren in unterschiedlichen Kammermusikformationen und auch solistisch.
Sie unterrichten beide am Konservatorium Winterthur.
Die Musik im Duo: «Farbenfroh und differenziert, rhythmisch und schwebend, melancholisch und euphorisch  – interpretiert mit grosser Hingabe!»

Eintritt frei – Kollekte

www.elisabethtrechslin.ch
www.edmauro.ch

Facettenkonzert IV: RubyGem – fine acoustic music

Freitag, 11. November 2022, 19 Uhr, Konzertsaal

Maja Oezmen (Gesang, Ukulele, Perkussion), Eva Pearlman (Gesang, Perkussion), Geri Zumbrunn (Kontrabass, Gesang, Perkussion)

RubyGEM sind 3 Stimmen und ein Kontrabass. In dieser transparenten Besetzung kommen die Eigenkompositionen des Trios ganz pur zum Klingen. Bewusst wird auf typische Harmonieinstrumente verzichtet – nur ab und zu ist eine verschmitzte Ukulele zu hören, kreativ eingesetzte Hand- und Fussperkussion regt zum Mitwippen an. Die drei Musiker*innen kommen ohne technische Hilfsmittel aus und bieten so ein authentisches, akustisches Hörerlebnis.

Die ausdrucksstarken Stimmen von Maja Oezmen und Eva Pearlman ergänzen sich ideal in Klangfarbe und Range. Geri Zumbrunns perkussive Basslinien legen einen tragenden Boden und verleihen den Songs Roots und Drive. Ein besonderes Merkmal von RubyGEM ist der dreistimmige Close-Harmony-Gesang, dadurch erhalten die eingängigen Melodien Farbe und Kontur. Die stilistische Bandbreite des Trios reicht von Pop und Soul über Jazz bis hin zu folkigen Klängen. Eigenwillig adaptierte Coversongs bereichern das Repertoire.

RubyGEM live bedeutet: leidenschaftliche Gesangspartien, verspielte Arrangements und musikalische Geschichten, die direkt aus dem Leben gegriffen sind.

Eintritt frei – Kollekte

www.rubygem.ch 

Facettenkonzert III: Märchen

Freitag, 4. November 2022, 19 Uhr, Konzertsaal

Emanuel Rütsche (Violoncello) und Jun Onaka (Klavier)

Dem unglaublich dichten, geheimnisvollen Meisterwerk Janáčeks liegt ein uraltes, rätselhaftes Märchen zugrunde. Aus Debussys epochaler Cellosonate grüsst melancholisch verschmitzt der Pierrot der Comedia dell’ arte. Und Mendelssohns von Schwung und Enthusiasmus überschäumende D-Dur Sonate lässt alle Elfen und Feen aus dem Sommernachtstraum tanzen.

Claude Debussy: Sonate pour violoncelle et piano
Felix Mendelssohn-Bartholdy: Sonate Nr. 2 D-Dur für Klavier und Violoncello Op. 58

Eintritt frei – Kollekte

Facettenkonzert II: Auf den Spuren von Willy Burkhard und seiner Liebe zur Flöte

Freitag, 7. Oktober 2022, 19 Uhr, Konzertsaal

Magda Schwerzmann (Flöte), Elizabeth Buck (Flöte), Elisabeth Trechslin (Gitarre), Annette Birkenmeier (Viola), Andrea Sutter (Cello), Tamara Chitadze (Klavier)

In verschiedensten Besetzungen kommt die Flöte in den Werken des bekannten Schweizer Komponisten Willy Burkhard, Anfang des 20. Jahrhunderts, vor.
Die Flöte als Kammermusik- wie auch als Orchester- und Solo-Instrument verwendete Burkhard sehr häufig in seinen Werken. Mit ein Grund war bestimmt seine Tochter, Ursula Burkhard Stalder, die ebenso bekannte Schweizer Flötistin, die auch am Konservatorium Winterthur unterrichtete und mit Hans-Rudolf Stalder verheiratet war.
Die Werke zeichnen sich eher durch kurze prägnante Sätze aus. In den verschiedenen Werken ist seine Handschrift in kleinen Motiven immer wieder hörbar. Burkhards Flötenwerke zeigen eine grosse Palette an Charakteren und Farben, Stimmungen und Einsatzbereichen.

Eintritt frei – Kollekte

Facettenkonzert I: «Irrémédiable vie, vie à toujours chérir...»

Freitag, 30. September 2022, 19 Uhr, Konzertsaal

Annika Langenbach (Gesang) und Marta Patrocínio (Klavier)

Französischer Liederabend
mit Musik von Duparc, Chopin, Poulenc und Say

Ausgangspunkt des Programms sind zwei Liedzyklen von Poulenc: «Le travail du peintre» und «Calligrammes». Die scheinbar widersprüchlichen Bilder in den Texten entsprechen dem Zeitgeist des Surrealismus der beiden Dichter und beschreiben auf unterschiedliche Weise skizzenhafte Darstellungen, die Poulenc mit seinen Vertonungen gekonnt verdeutlicht.

Kontraste werden auch in den anderen Stücken vereint: Im «Chanson triste» von Duparc wird Trost in der Liebe gesucht. Assoziativ zur Dunkelheit erklingt auch das Nocturne in c-moll von Chopin, welches einen auch bestärkt die Nacht überstehen lässt. In seinem Scherzo in b-moll verarbeitet er ausserdem einen persönlichen wie beruflichen Wendepunkt seines Lebens. «Gezi Park 3» des türkischen Komponisten Say ist eine wortlos klagende Meditation über die Geschehnisse in Istanbul 2013.

Marta Patrocínio und Annika Langenbach stellen sich mit diesem Programm der tagesaktuellen Herausforderung, sich mit koexistierenden Gegensätzen auseinander zu setzen.

Eintritt frei – Kollekte

FACETTENKONZERT X: DVORÁK-KLAVIERQUINTETT

Freitag, 17. Juni 2022, 19 Uhr, Konzertsaal

Ralph Orendain (Violine), Mija Läuchli (Violine), Kyeongha Hong (Viola), Bettina Macher (Violoncello), Florian Läuchli (Klavier)

Wieder treffen sich Mitglieder des Musikkollegiums mit Lehrkräften der Schwesterinstitution. Nach dem Schumannquintett, das die fünf Musikerinnen und Musiker am Neubaujubiläum 2019 präsentiert hatten, folgt nun ein weiterer Höhepunkt der Klavierquintettliteratur: Dvořáks Op. 81 sprüht von Ideenreichtum und vereinigt Pathos mit Volkstümlichkeit. Es gehört zu den beliebtesten Werken des tschechischen Komponisten.

FACETTENKONZERT XIX: PATHÉTIQUE & APPASSIONATA

Freitag, 10. Juni 2022, 19 Uhr, Konzertsaal

Jun Onaka (Klavier)

FACETTENKONZERT XVIII: KRASS–LOW–FLUTE TRIO

Freitag, 20. Mai 2022, 19 Uhr, Konzertsaal

Andreas Stahel, Madleine Bischof und Stefan Keller (Querlföten)

Der Begriff «imaginäre Folklore» wurde von Béla Bartok für seine Verarbeitung musikalischer Einflüsse aus der Volksmusik geprägt. In ihrem Projekt Folklore Imaginaire spielt das KRASS–Low–Flute Trio Arrangements, denen Bartoks Aufzeichnungen osteuropäischer Volksmusik zugrunde liegen. Weiter sind eigene Kompositionen und Improvisationen im Stile der «imaginären Volksmusik» zu hören: Klänge, die entfernt an Volkslieder und alte Tänze erinnern.
Vom Piccolo bis zur Subkontrabassflöte kommen alle Instrumente der Querflötenfamilie zum Einsatz und ermöglichen ein ungewohnt intensives Klangerlebnis.

FACETTENKONZERT XVII: POSAUNENQUARTETT TROMBONCINO

Freitag, 6. Mai 2022, 19Uhr, Konzertsaal

Christian Sturzenegger, Alain Pasquier, Sebastian Koelman und Werner Keller (historische und moderne Posaunen)

Das Posaunenquartett «Tromboncino» spielt verschiedene Werke, Stücke, Suiten, ein Kleinod und zwei kleine Überraschungen neben Chanson, Ballo milanese, Madrigal, Ave Maria und Tänzen.

FACETTENKONZERT XVI: AUF DEN SPUREN VON WILLY BURKHARD UND SEINER LIEBE ZUR FLÖTE

Freitag, 8. April 2022, 19 Uhr, Konzertsaal

Magda Schwerzmann (Flöte) und Ensemble Varietas

VERSCHOBEN AUF SCHULJAHR 2022/23!