Felix Wolters

Studium in Mannheim (Dirigieren, Musiktheorie) und Zürich (Musiktheorie). Arbeit als Dirigent mit verschiedenen Orchestern und Chören. Derzeit an einer Forschungsarbeit (Dissertationsprojekt), in dem symphonische Werke von Brahms und eine darauf bezogene aufführungspraktische Quelle eingehend analysiert werden.

Nachname (Sortierung): 
Wolters
E-Mail-Adresse: 
info@konservatorium.ch
Rolle: 
Musiktheorie
Bild: 

Felix Wolters

Musiktheorie

Studium in Mannheim (Dirigieren, Musiktheorie) und Zürich (Musiktheorie). Arbeit als Dirigent mit verschiedenen Orchestern und Chören. Derzeit an einer Forschungsarbeit (Dissertationsprojekt), in dem symphonische Werke von Brahms und eine darauf bezogene aufführungspraktische Quelle eingehend analysiert werden.

Angebote von Felix Wolters

Einzelunterricht Musiktheorie Klassik

Einzelunterricht in Musiktheorie Klassik. Zur Auswahl stehen Lektionen von 40 oder 60 Minuten pro Woche.

Details

Anmeldung bis 15. Juni (Start im Herbstsemester)
bzw. 15. Dezember (Start im Frühlingssemester)

Anmelden

Theoriekurs Förderprogramm

Theoriekurs II

Details
Tag / Zeitvierzehtäglich MI, 16 - 17.20 Uhr
Termine12.05./19.05./26.05./02.06./09.06./16.06./23.06./30.06./07.07./14.07.2021
KurspreisCHF 300

 

Anmelden

Theoriekurs Förderprogramm

Theoriekurs III

Details
Tag / Zeitvierzehntäglich MI, 17.30 - 18.50 Uhr
Termine12.05./19.05./26.05./02.06./09.06./16.06./23.06./30.06./07.07./14.07.2021
KurspreisCHF 300

 

Anmelden

Musicora – Werkbetrachtung

1. Quartal: Neue Dimensionalität in der Symphonik des 19. Jh.
«Weil die gegenwärtige Weltlage, geistig gesehen, Schwäche ist, flüchte ich zur Stärke und schreibe kraftvolle Musik.» Dieses Bekenntnis Anton Bruckners aus dem Jahre 1874 liesse sich trefflich auch auf Beethovens Musik übertragen. Beide Symphoniker gestalten das Räumliche und das Zeitliche in der Musik neu, stossen dabei aber seitens der Zuhörerschaft zunächst auf viel Unverständnis. Im Zentrum stehen Beethovens und Bruckners jeweils 9. Sinfonie.

2. Quartal: Kleine Perlen – grosse Exempel
Felix Wolters plaudert hier ein wenig aus der Westentasche des Musiktheoretikers – und widmet sich einmal dem Kleinen. Wir beleuchten Repertoireklassiker und unbekannte Perlen miteinander. Im kurzen Werk – wo es gelingt – kommt Wesentliches auf den Punkt, konzentriert sich mitunter ein ganzer Stil. Insofern ist da auch eine Fundgrube für Lehrbeispiele, teils gezielt als solche erschaffen, teils just Ergebnis konzentrierter Meisterschaft.

Details
Tag/zeitMO, 10.30–12 Uhr
Termine1. Quartal: 20.09./27.09./04.10./25.10./01.11./08.11./15.11.2021
2. Quartal: 22.11./29.11./06.12.2021/10.01./17.01./24.01./31.01.2022
LehrpersonDamian Elmer (1. Quartal) und Felix Wolters (2. Quartal)
KurspreisCHF 315 pro Quartal
Anmelden

Musicora – Der Almanach

Ein vielseitiges Format für verschiedenste Themen um das Erleben, Verstehen, Einordnen und Interpretieren von Musik

1. Quartal: Die Lebens- und Musikwelt des Barock
«Barock» heisst so viel wie «schief» – und das ist auf eine Art diese ganze Epoche. Aufklärung und Rationalismus prallen auf Lebenslust und verschwenderischen Prunk. Die Musik dieser Zeit spiegelt dies – regional und je nach Komponistenpersönlichkeit unterschiedlich. Wir lassen verschiedene Werke der Zeit auf uns Wirken und lernen auf diesem Weg auch etwas übers Kompositionshandwerk dahinter kennen.

2. Quartal: Haydn – Das Oratorienwerk und die letzten sechs Messen
Die Oratorien und Messen Joseph Haydns nehmen heute im Chorrepertoire einen festen Platz ein. Doch was macht ihre bis heute ungebrochene Beliebtheit aus? Sie entstehen in der Zeit der Aufklärung und der napoleonischen Umwälzungen. Der Kurs geht auf Tuchfühlung, greift einzelne Aspekte heraus, verdeutlicht und kontextualisiert.

Details
Tag/ZeitDO, 20–21 Uhr
Termine1. Quartal: 23.09./30.09./07.10./28.10./04.11./11.11.18.11.2021
2. Quartal: 25.11./02.12./09.12.2021/13.01./21.01./28.01./04.02.2022
KursleitungFelix Wolters (1. Quartal) und Damian Elmer (2. Quartal)
KurspreisCHF 210 pro Quartal (CHF 180 wenn zusammen mit «Musiktheorie» gebucht)

 

Anmelden

Soiréen

aktuell zu Winterthurer Konzertereignissen,
unterhaltsam und informativ

Mit unseren Soiréen greifen wir aktuelle Konzertereignisse in und um Winterthur auf, etwa Auftritte des Musikkollegium Winterthur oder der verschiedenen konzertierenden Chöre der Stadt. Wenige Tage vorm Konzertanlass bieten wir Ihnen dann im lockeren und zugleich erkenntnisreichen Abendformat eine Gelegenheit, in das Konzertprogramm oder sein Hauptwerk schon einmal einzutauchen.

Aufgrund der aktuellen Umstände planen wir unsere Soiréen momentan eher kurzfristig. Die meisten Soiréen im Herbstsemester 2021/22 werden wir bis Mite September 2021 ausschreiben – hier auf unserer Website, per Flyer und anderweitig.

Anmelden

Musicora – Blattsingen für Einsteiger

Von Anfang an arbeiten wir praktisch mit der eigenen Stimme durch einfaches Nachsingen. Von einer einfachen Tonleiter ausgehend werden wir mit der Notenschrift vertraut und leiten die einfachsten Tonfolgen singend ab. Nach und nach entwickeln wir ein Gespür für die Töne, erinnern Muster und Folgen. Langsam kommen wir zu einfachen Melodien. So entwickelt sich ein praktischer Zugang zur Tonalität und den Intervallen. (Wir erstreben ein Fortschreiten im 2. Quartal und empfehlen eine Buchung fürs ganze Semester.)

Details
Tag/ZeitSA, 9–9.45 Uhr
Termine1. Quartal: 25.09./02.10./09.10./30.10./06.11./13.11./20.11.2021
2. Quartal: 27.11./04.12./11.12.2021/15.01./22.01./29.01./05.02.2022
KursleitungFelix Wolters
KurspreisEinführungspreis: CHF 130 pro Quartal

 

Anmelden

Musicora – Erklär' mir Musik

1. Quartal: Sinfonie – was ist das und was soll das eigentlich?
Das Sinfoniekonzert – in unserem heutigen Bewusstsein ein gediegenes Ereignis. Doch wie war das damals? Wie hat die Sinfonie sich entwickelt? Sie kommt aus der Kultur zu Hofe – und wird zum Spiegel dessen, wie Untertanen sich auf den Weg machen, Bürger zu werden. Wir lernen Werke und Komponisten aus verschiedenen Zeiten kennen. Wir beschäftigen uns mit den Hintergründen der Lebenswirklichkeit und auch ein wenig mit der Kompositionsweise.

2. Quartal: Auf den Spuren von Webers «Freischütz» – Kino anno 1821
Eine Geschichte und aus damaliger Sicht, 1821, wahrhaft neue Musik. Szenen im Wald – der Hörnerklang klingt als altehrwürdiges Natursymbol, doch seine Brechung birgt überraschende Aktualität. Die berühmte «Wolfsschlucht»-Szene als Höhepunkt des Konflikts, märchenhaft, mit Zauber und Spuk, ist Kino pur. Die modernen Kompositionstechniken Webers strahlen ganz deutlich in die Filmmusik – und sind zugleich viel mehr als blosse Effekte. Von der bedeutenden Oper ausgehend begegnen wir einigen weiteren Musikwerken.

Details
Tag/ZeitSA, 9.45–10.30 Uhr
Termine1. Quartal: 25.09./02.10./09.10./30.10./06.11./13.11./20.11.2021
2. Quartal: 27.11./04.12./11.12.2021/15.01./22.01./29.01./05.02.2022
KursleitungFelix Wolters
KurspreisEinführungspreis: CHF 130 pro Quartal

 

Anmelden